Ecoware | About


Die nächste Besteckgeneration ist essbar!
Wir sind spezialisiert auf die Herstellung von essbarem Besteck. Auch die Verpackung ist essbar. Wir können der Plastikplage Herr werden, wenn wir es wirklich wollen.

Elquator Ecoware wird seinen Teil dazu beitragen, der Umwelt zu helfen und die Welt für nachfolgende Generationen zu einem umweltfreundlicheren Ort zu machen. 

Warum muss der Einsatz von Kunststoffen beschränkt werden?

1

Auswirkungen auf die Umwelt

Die Verteilung der Plastikabfälle ist aufgrund bestimmter Faktoren wie Wind- und Meeresströmungen, Küstengeographie, städtische Ballungszentren und Handelsrouten sehr unterschiedlich. Die Bevölkerung spielt in bestimmten Gebieten ebenfalls eine große Rolle. Kunststoffe sind eher in geschlossenen Regionen wie der Karibik zu finden. Sie dienen als Mittel zur Verteilung von Organismen an abgelegene Küsten, die nicht ihre natürliche Umgebung sind. Dadurch könnte sich die Variabilität und Verteilung von Organismen in bestimmten Gebieten mit geringerer Biodiversität erhöhen. Kunststoffe können auch als Vektoren für chemische Schadstoffe wie persistente organische Verbindungen (POP) und Schwermetalle fungieren.

2

Plastikverschmutzung als eine Ursache des Klimawandels

2019 wurde die neue Studie „Plastic and Climate“ veröffentlicht. Der Studie zufolge wird die Herstellung und Entsorgung von Kunststoff im Jahr 2019 Treibhausgase in Höhe von 850 Millionen Tonnen CO2-Äquivalent verursachen. Nach dem jetzigen Trend werden die jährlichen Emissionen bis 2030 auf 1,34 Milliarden Tonnen steigen. Bis 2050 könnte Kunststoff 56 Milliarden Tonnen Treibhausgasemissionen verursachen, was 14 Prozent des verbleibenden CO2-Budgets der Erde entspricht. 2100 werden dann 260 Milliarden Tonnen emittiert, mehr als die Hälfte des CO2-Budgets. Dies sind Emissionen aus Produktion, Transport und Verbrennung, aber es gibt auch Auswirkungen auf das Phytoplankton.

3

Auswirkungen von Kunststoff an Land

Plastikverschmutzung an Land stellt eine Bedrohung für Pflanzen und Tiere dar, einschließlich Menschen, die auf dem Land leben. Die Kunststoffkonzentration an Land liegt Schätzungen zufolge beim Vier- bis Dreiundzwanzigfachen der Kunststoffkonzentration des Meeres. Die Plastikmenge an Land ist größer und konzentrierter als die im Wasser.

Der Anteil des falsch entsorgten Plastikmülls liegt in Ostasien und im Pazifikraum bei 60 Prozent, in Nordamerika bei einem Prozent. Der Anteil des falsch entsorgten Plastikmülls, der jährlich im Meer landet und damit mariner Plastikmüll wird, liegt zwischen einem Drittel und der Hälfte des gesamten falsch entsorgten Abfalls in diesem Jahr.

Chlorierte Kunststoffe können schädliche Verbindungen in das umgebende Erdreich abgeben, die dann in das Grundwasser oder andere umgebende Wasserquellen und auch in das globale Ökosystem gelangen können. Dies kann die Arten, die das Wasser trinken, ernsthaft schädigen. 

4

Auswirkungen von Kunststoff auf die Meere

2012 gab es schätzungsweise 165 Millionen Tonnen Plastikverschmutzung in den Weltmeeren. Die Ocean Conservancy berichtete, dass China, Indonesien, die Philippinen, Thailand und Vietnam mehr Plastik ins Meer werfen als alle anderen Länder zusammen.

Eine Studie hat geschätzt, dass mehr als 5 Billionen Kunststoffteile (eingeteilt in vier Klassen – kleines Mikroplastik, großes Mikroplastik, Meso- und Makroplastik) auf See schwimmen. Der Müll, der in den Meeren landet, ist toxisch für Meereslebewesen und Menschen. Zu den in Kunststoff enthaltenen Toxinen gehören Diethylhexylphthalat, ein toxisches Karzinogen, sowie Blei, Cadmium und Quecksilber.

Plankton, Fische und letztendlich der Mensch nehmen über die Nahrungskette diese hochgiftigen Karzinogene und Chemikalien auf. Der Verzehr der Fische, die diese Toxine enthalten, kann zu einer Zunahme von Krebs, Immunerkrankungen und Geburtsfehlern führen.

Der Großteil der Abfälle im Uferbereich und im Meer besteht aus Kunststoffen und ist eine anhaltende allgegenwärtige Quelle der Meeresverschmutzung. Nach Angaben von Dr. Marcus Eriksen vom The 5 Gyres Institute gibt es 5,25 Billionen Partikel Plastikmüll, die bis zu 270 000 Tonnen wiegen (2016). Dieser Kunststoff wird von den Meeresströmungen aufgenommen und sammelt sich in großen Wirbeln an, die als Ozeankreisel bekannt sind. Die meisten dieser Meereskreisel werden zu mit Plastik gefüllten Müllkippen.

5

Wirkung auf Tiere

Plastikverschmutzung kann Tiere vergiften, was sich dann negativ auf die menschliche Nahrungsversorgung auswirken kann. Plastikverschmutzung wurde als äußerst schädlich für große Meeressäuger beschrieben. In dem Buch „Einführung in die Meeresbiologie“ wird sie als die "größte Bedrohung" für diese Meeressäuger bezeichnet. Es wurde festgestellt, dass einige Meeresarten, wie z. B. Meeresschildkröten, erhebliche Mengen an Kunststoff im Magen hatten. Wenn dies geschieht, verhungert das Tier in der Regel, weil der Kunststoff den Verdauungstrakt des Tieres blockiert. Manchmal verfangen sich Meeressäuger in Plastikprodukten wie Netzen, die eine tödliche Gefahr für sie darstellen.

© 2019 Elquator Holding Berhad.